• Gespräch mit Alexandra Merkel (A.M.), Lehrerin an der Willemerschule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview merkel

    O.E.: Frau Merkel, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    A.M.: Offiziell bin ich noch keine IT-Beauftragte. Zurzeit betreue ich die IT an unserer Schule noch zusammen mit unserer Konrektorin. Nach den Sommerferien werde ich das Amt dann nach und nach alleine übernehmen.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    A.M.: Neben Anwenderkenntnissen wie zum Beispiel Word  habe ich mich bereits mit WebQuests beschäftigt und nutze auch die Lernprogramme des Frankfurter Softwaresockels sehr häufig im Unterricht.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    A.M.: Ich weiß jetzt zum Beispiel, warum neulich unser schulinternes Notebook nicht funktionierte und kann mich gleich morgen sogar selbst darum kümmern.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    A.M.: Nachdem ich in der Vergangenheit oft schon mal Kommunikationsschwierigkeiten mit den fraLine-Mitarbeitern hatte, da ich das gemeldete Problem nicht richtig benennen konnte, kenne ich nun die Begrifflichkeiten und kann mich in Zukunft besser verständlich machen.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    A.M.: Das Seminar wirkte auf mich extrem positiv. Ich konnte wirklich jede Frage ohne Hemmungen stellen. Ich fühlte mich insgesamt sehr kompetent beraten.

  • Gespräch mit Angela Filusch (A.F.), Lehrerin an der Heinrich-Seliger-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    interview angela filusch 13Okt09

    O.E.: Seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    A.F.: Ich bin seit diesem Schuljahr IT-Beauftragte. Meine Kollegin, die als IT-Beauftragte Unterstützung brauchte, hatte zunehmend mein Interesse an dieser abwechslungsreichen Tätigkeit geweckt.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    A.F. :Ich habe mich im Rahmen meines Studiums viel mit digitalen Medien beschäftigt und an der Uni auch ein Medienkompetenzzertifikat erworben.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    A.F.: Das Seminar hat mir einen guten Überblick über die Schul-IT und die Unterstützungsangebote verschafft. Mir ist nun der „große Zusammenhang“ etwas klarer.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    A.F.: Ich konnte viele Anregungen und Ratschläge mitnehmen. Ein Beispiel: Ich wusste vorher überhaupt nicht, was ein „Technikschrank“ ist bzw. dass er existiert. Jetzt weiß ich, was es damit auf sich hat.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    A.F.: Ich fand die Veranstaltung sehr angenehm und sowohl didaktisch als auch fachlich kompetent; man konnte den Referentinnen gut zuhören.

  • Gespräch mit Anja Hackbarth (A.H.), Lehrerin an der Weißfrauenschule in Frankfurt am Main (Förderschule)

    foto interview hackbartth

    O.E.: Frau Hackbarth, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    A.H.: Ich bin seit diesem Schuljahr IT-Beauftragte. Da der vorherige IT-Ansprechpartner an unserer Schule sein Amt abgegeben hat und ich gerade frei war, hat man mich angesprochen.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    A.H.: Mit den wichtigsten Anwendungen kenne ich mich gut aus, mit der Technik jedoch fast gar nicht. Ich weiß mir aber oft zu helfen.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    A.H.: Durch das Seminar sind mir meine Aufgaben als IT-Beauftragte noch mal klar geworden und  auch wie genau die Zusammenarbeit mit fraLine funktioniert. Das wichtigste dabei ist für mich, dass es jemanden gibt, an den ich unsere IT-Probleme einfach weiterleiten kann.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    A.H.: Ich fand das Seminar sehr effektiv, vor allem durch den strukturierten Aufbau der Präsentation. So sind mir meine Aufgaben als IT-Beauftragte sehr anschaulich aufgezeigt worden. Ich hatte zwar schon vorher gelernt, wie man zum Beispiel Tickets eröffnet, fand es aber wichtig, heute noch einmal eine Zusammenfassung aller Möglichkeiten und Aufgaben zu bekommen.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    A.H.: Nein, gar nicht.

  • Gespräch mit Ann-Katrin May (A.M.), Lehrerin an der August-Jaspert-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview may

    O.E.: Frau May, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    A.M.: Ich bin seit Anfang Februar diesen Jahres IT-Beauftragte. Meine Schulleitung sprach mich an, da ich anscheinend die Einzige bin, die einen Beamer anschließen kann...

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    A.M.: Ich habe nur ein paar Anwenderkenntnisse wie zum Beispiel Word.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    A.M.: Ich fand es gut, meine Ansprechpartner bei fraLine einmal persönlich kennenzulernen. Nach dem ersten Telefonat mit der fraLine-Hotline wusste ich gar nicht, mit wem ich es da am anderen Ende der Leitung eigentlich zu tun hatte. Außerdem war es interessant, das allgemeine Gerüst der Frankfurter Schul-IT und das Schulnetz kennenzulernen.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    A.M.: Zum einen konnten für mich einige wichtige Begriffe geklärt werden. Als ich es zum ersten Mal mit einem fraLiner zu tun hatte, der zu mir an die Schule kam und mir erklärte, unsere "Festplatte im Kommunikationsserver" sei kaputt, wusste ich überhaupt nicht wovon er redete.
    Jetzt weiß ich zumindest, was ein "Kommunikationsserver" ist. Wichtig für mich war auch zu erfahren, wie ich mir selbst weiterhelfen kann und woher ich Informationen zur Selbsthilfe erhalte.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    A.M.: Ich fand das Seminar interessant und aufschlussreich. Ich habe zunächst befürchtet, dass das Thema zu kompliziert sein könnte, aber die Präsentation hatte genau das richtige Niveau für mich

  • Gespräch mit Benny Kirchner (B.K.), Lehrer an der Minna-Specht-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview kirchner

    O.E.: Herr Kirchner, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    B.K.: Ich bin seit zwei Monaten IT-Beauftragter und möchte damit meine Kollegin ein wenig unterstützen, die dieses Amt schon seit langem alleine ausübt. Ich versuche nun langsam in diese Aufgabe hineinzuwachsen.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    B.K.: Mit den gängigen Anwendungen bin ich vertraut. Ich erstelle z.B. regelmäßig Arbeitsblätter in Word und tausche mich mit Kollegen per eMail aus.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    B.K.: Es war interessant, das Ticketsystem von fraLine kennen zu lernen und zu sehen wie gut und schnell damit Aufträge bearbeitet werden können.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    B.K.: Wichtig war für mich zu erfahren, welche Möglichkeiten ich habe, mich an fraLine zu wenden und welche Störungen ich dort wie melden kann.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    B.K.: Im Seminar herrschte eine sehr nette Atmosphäre.

  • Gespräch mit Bernd Peuser (B.P.), Lehrer an der Eduard-Spranger-Schule in Frankfurt am Main (Hauptschule)

    foto interview peuser

    O.E.: Herr Peuser, seit wann sind Sie IT-Beauftragter an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    B.P.: 1987 haben wir unseren ersten Antrag auf einen Schulungsraum gestellt. Seitdem habe ich die Veränderungen und die Entwicklung des Themas "IT an Frankfurter Schulen" verfolgt und habe so auch ein eigenes Interesse an der Materie entwickelt.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    B.P.: Während der Schulzeit habe ich Basiskenntnisse in der Programmierung erworben. Damals steckten auch alle Anwenderprogramme noch in den Kinderschuhen und ich habe deren Entwicklung selbst miterlebt. Die meisten Kenntnisse habe ich durch "learning by doing" erworben.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar für fortgeschrittene IT-Beauftragte ein besonderes Highlight?

    B.P.: Völlig neu war für mich die Tatsache, dass fraLine auch bei Software- und Neuinstallationen Hilfe anbietet. Auch die Präsentation der Inhalte fand ich sehr gut, vor allem wenn ich sie mit anderen Fortbildungsveranstaltungen vergleiche, die ich schon besucht habe.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragter weitergeholfen?

    B.P.: Auch wenn mir viele Inhalte bereits bekannt waren, so ist es doch immer wieder hilfreich, sich mit dem Thema zu beschäftigen, vor allem da es doch immer etwas Neues gibt.

    O.E.: Würden Sie weiterführende Seminare besuchen und wenn ja, welche Themen interessieren Sie?

    B.P.: Ich habe bereits alle weiterführenden Seminare bei fraLine besucht. Trotzdem war es nicht langweilig, heute noch einmal am Einführungsseminar teilgenommen zu haben.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    B.P.: Vielleicht könnte man den Titel des Seminars „für Fortgeschrittene“ etwas präziser formulieren. Man sollte darauf hinweisen, dass mit "Fortgeschrittenen" diejenigen gemeint sind, die bereits Computer Vorkenntnisse haben und nicht diejenigen, die schon länger als IT-Ansprechpartner tätig sind.

  • Gespräch mit Bettina Karges (B.K.), Lehrerin an der Martin-Buber-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview karges

    O.E.: Frau Karges, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    B.K.: Zu Beginn des Jahres hatte mir meine Schulleitung vorgeschlagen, das Amt zusammen mit einer Kollegin zu übernehmen.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    B.K.: Ich habe während des Studiums schon viele PC-Kurse besucht und kenne mich mit Programmanwendungen ganz gut aus. Auch für das Thema Medienpädagogik interessiere ich mich schon lange. Ich habe zum Beispiel meine Examensarbeit zum Thema "PC im Kunstunterricht" geschrieben. Während der Referendariatszeit habe ich Medienfortbildungen besucht und am Ende auch selbst Lehrerfortbildungen an meiner damaligen Schule veranstaltet.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    B.K.: Ich war sehr positiv überrascht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dieses Thema häufig sehr trocken vermittelt wird. Dieses Seminar war aber sehr ansprechend gestaltet und ich konnte viel Neues lernen.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    B.K.: Es hat mich sehr motiviert, das Gehörte auch umzusetzen. Das liegt vor allem daran, dass mir erst durch das Seminar bewusst geworden ist, was mein Amt als IT-Ansprechpartnerin eigentlich beinhaltet. Die wichtigste Erkenntnis für mich war, dass es mit fraLine jemanden gibt, der mir bei der Umsetzung meines Amtes hilft.

    O.E.: Würden Sie weiterführende Seminare besuchen und wenn ja, welche Themen interessieren Sie?

    B.K.: Ich habe mich bereits für einige Praxisseminare angemeldet. Ich interessiere mich vor allem für die Datensicherung und das Klonen.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    B.K.: Ich finde es schade, dass die weiterführenden Seminare nur nachmittags stattfinden. Ich fände es besser, wenn man für diese, wie auch für das heutige Anfängerseminar, den ganzen Tag reservieren könnte und nicht nach dem eigenen Unterricht noch eine zusätzliche Veranstaltung besuchen müsste.

  • Gespräch mit Björn Loose, Lehrer an der Kirchnerschule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto itbseminar einfuehrung web01

    "Nach dem Reboot ist alles wieder gut": Die Möglichkeiten der Dr. Kaiser-Karten und ihrer (Zusatz-) Software


    Auch wenn der Titel manch einem etwas sperrig scheinen mochte, so wußten die IT-Beauftragten der Frankfurter Schulen, die am 23. April 2007 das dreistündige Seminar besuchten, doch warum sie hier waren. 

    Wir baten einen Teilnehmer, Herrn Björn Loose von der Kirchnerschule, um ein kurzes Feedback. Herr Loose übernahm erst kürzlich die Aufgabe eines IT-Beauftragten seiner Schule. Noch orientiert er sich über die damit einhergehenden Aufgaben und nimmt aus diesem Grunde gerne das Angebot der von fraLine, in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt, entwickelten Schulungsreihe wahr. Zudem schätzt er es, wie er uns mitteilte, dass es mit fraLine, für alle IT-bezogenen Störungen und Unterstützungsbedarfe, einen zentralen Ansprechpartner gibt.
    Das Theorie-Praxis-Verhältnis der besuchten Veranstaltung beurteilt er als ideal. In der Schulung konnte das Gehörte von den Teilnehmenden direkt umgesetzt und ausprobiert werden. Herr Loose hofft auf weitere Veranstaltungen sowohl mit neue Themen, aber auch zur Vertiefung bereits behandelter Themen.

    Foto itbseminar einfuehrung web02Frau Seipler und Herr Loose im Gespräch mit Herrn Knaus (fraLine).

  • Gespräch mit Carla Beckherrn (C.B.), Lehrerin an der Dahlmannschule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview beckherrn

    O.E.: Frau Beckherrn, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?
     
    C.B.: Ich bin seit einem Monat IT-Beauftragte. Da die frühere IT-Beauftragte unserer Schule ihr Amt abgeben wollte, habe ich mich freiwillig gemeldet.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    C.B.: Ja, ich habe Vorkenntnisse im Bereich Anwendungen. Ich arbeite auch privat viel am PC und während meines Studiums war ich bereits IT-Beauftragte im Fachbereich Katholische Theologie meiner Universität.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    C.B.: Vieles kannte ich bereits, da ich ja an der Uni schon IT-Beauftragte war. Auf der anderen Seite ist Schule ein Spezialfall und es gibt dort auch einige Unterschiede zur Universität. So zum Beispiel die Aufteilung des Schulnetzes in V-LAN 1, V-LAN 2 und V-LAN 3 oder die Tatsache, dass an den Frankfurter Schulen in der Regel kein W-LAN verwendet werden darf. Neu war für mich auch das Helpdesksystem fraDesk und wie ich dieses nutzen kann, um Anfragen und Störungsmeldungen an fraLine zu richten.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    C.B.: Ich habe einen guten Überblick über die Aufgaben von IT-Beauftragten an Frankfurter Schulen erhalten.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    C.B.: Während des Seminars wurden viele Zwischenfragen zugelassen, deren Beantwortung zum Teil nur für den Fragenden interessant war. Ich schlage vor, Zwischenfragen in künftigen Seminaren strenger zu moderieren.

  • Gespräch mit Elmar R. (E.R.), Lehrer an der Münzenbergerschule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    ITB-Einfuehrung-2014

    O.E.: Seit wann sind Sie IT-Beauftragter an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    E.R.: Seit diesem Jahr. Ich kenne mich ganz gut mit Technik und IT aus und bin daher gefragt worden.

    O.E.: Sie haben also bereits Vorkenntnisse im Bereich PC und Technik? Welche genau?

    E.R.: Ich weiß, wie ein PC von innen aussieht und habe schon mal einen zusammengesetzt. Ich kenne die einzelnen Komponenten. Auch mit Netzwerken kenne ich mich etwas aus und habe Grundkenntnisse in der Programmierung.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    E. R.: Interessiert haben mich vor allem die Änderungen, die im Zuge der Einführung des städtischen Standard-ADs auf die Schulen zukommen, darunter zum Beispiel, mit welchen Restriktionen dabei zur rechnen ist.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragter weitergeholfen?

    E.R.: Vor allem die Vorstellung der Funktionen und Nutzungsmöglichkeiten des fraDesk haben mir weitergeholfen. Generell hat mir die Information weitergeholfen, dass ich mich jederzeit beim fraLine-Team melden kann und dieses mich bei meinen Aufgaben als IT-Beauftragter entlastet.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    E.R.: Nein.

  • Gespräch mit Engelbert Wrede (E.W.), Schulleiter der Bonifatiusschule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview wrede

    O.E.: Herr Wrede, seit wann sind Sie IT-Beauftragter an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    E.W.: Ich bin Schulleiter der Bonifatiusschule und seit 1992 auch für IT-Fragen zuständig. Die Verbreitung und Entwicklung von PCs und IT an Frankfurter Schulen habe ich an meiner Schule selbst miterlebt.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    E.W.: Ja, aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit als IT-Beauftragter habe ich sowohl technische als auch Programmanwenderkenntnisse.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar für fortgeschrittene IT-Beauftragte ein besonderes Highlight?

    E.W.: Ich finde, dass die Inhalte sehr gut und lehrreich präsentiert wurden. Vieles kannte ich allerdings schon. Neu war für mich jedoch die Tatsache, dass fraLine nun den Verwaltungssupport an die Stadt abgeben wird.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragter weitergeholfen?

    E.W.: Im Prinzip war das Seminar für mich eine Auffrischung von Informationen, die ich zwar immer im Hinterkopf hatte, jetzt aber wieder konkreter einsetzen kann.

    O.E.: Würden Sie weiterführende Seminare besuchen und wenn ja, welche Themen interessieren Sie?

    E.W.: Nach meiner langen Zeit als IT-Beauftragter werde ich dieses Amt in Kürze abgeben. Gerade wird eine neue Kollegin als IT-Beauftragte eingearbeitet, die ich auch gerne zu den Praxisseminaren anmelden möchte.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    E.W.: Ich war etwas irritiert, in einem Seminar für "Fortgeschrittene" grundlegende Inhalte noch einmal zu hören. Man müsste vielleicht deutlicher hervorheben, dass mit "Fortgeschrittene" Leute mit Computer Vorkenntnissen gemeint sind und nicht langjährige IT-Beauftragte. Trotzdem war das Seminar kein verlorener Tag für mich. Ich habe doch die eine oder andere Neuigkeit erfahren und konnte auch einmal die neuen Räumlichkeiten von fraLine bewundern.

     

     

  • Gespräch mit Eva Godel (E.G.), Lehrerin an der Textorschule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview godel plenum

    O.E.: Frau Godel, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    E.V.: Ich bin gefragt worden, ob ich das Amt übernehmen möchte, und bin nun seit Mai 2010 IT-Beauftragte.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    E.V.: Ich habe nur die üblichen Anwenderkenntnisse und habe außerdem einmal ein Seminar zu IT-Grundlagen besucht.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    E.V.: Es war sehr hilfreich, mit anderen Lehrkräften zusammenzukommen, die die gleichen Probleme an ihren Schulen haben. Thematisch interessant fand ich unter anderem das "Patchen". Das Ticketsystem von fraLine, das im Seminar vorgestellt wurde, kannte ich bereits. Es hat mich aber gefreut, festzustellen, dass ich in einigen der vorgestellten Themen schon etwas bewandter bin als ursprünglich gedacht und doch schon das eine oder andere wusste.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    E.V.: Wichtig fand ich, zu erfahren, wie ich Hilfe erhalte und dass ich mich in IT-Angelegenheiten jederzeit an fraLine wenden kann. Auf der anderen Seite finde ich es aber gut, dass ich einige Dinge auch selbst machen kann.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    E.V.: Ich war positiv überrascht von dem Seminar. Bei Seminaren weiß man ja häufig nicht, was auf einen zukommt. Aber sowohl die Atmosphäre in der Gruppe als auch die Beiträge der Referenten haben mir sehr gut gefallen.

  • Gespräch mit Felicia Kolb (F.K.), Lehrerin an der Friedrich-List-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview kolb

    O.E.: Frau Kolb, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    F.K.: Ich übernahm das Amt kurz nach den letzten Sommerferien. Ich wurde dafür vorgeschlagen und löse meine Vorgängerin ab.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    F.K.: Ich weiß wie die „Stecker gesteckt werden müssen“ und kenne mich mit den gängigen Anwendungen aus, so z.B. beim Formatieren in Word oder dem Erstellen von Arbeitsblättern usw. Ich arbeite persönlich sehr viel mit dem PC und bin dementsprechend auch offen gegenüber dem Thema IT.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    F.K.: Vieles war für mich neu, da ich ja noch nicht so lange IT-Beauftragte bin. Insgesamt habe ich nun eine bessere Vorstellung davon, was überhaupt meine Aufgaben als IT-Beauftragte sind.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    F.K.: Ich weiß nun, wann und wie ich mich an fraLine wenden kann und das hat mir schon sehr viel weitergeholfen.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    F.K.: Die genaue Gebäude- und Raumnummer sollte in der Anmelde-Bestätigung mit aufgenommen werden, da die Räume hier sonst schwer zu finden sind.

  • Gespräch mit Friederike Seuffert (F.S.), Lehrerin an der Grundschule Kalbach

    foto interview seuffert

    O.E.: Frau Seuffert, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    F.S.: Ich leite schon seit einiger Zeit unsere PC-AGs und bin seit etwa zwei Monaten IT-Beauftragte. Das Amt hat mein Schulleiter an mich abgegeben.


    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    F.S.: Ich habe beim Jobben während des Studiums viel Erfahrung mit Programmanwendungen gesammelt, im technischen Bereich kenne ich mich aber gar nicht aus.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    F.S.: Ja, dass ich jetzt weiß, wie und wo ich mir als IT-Beauftragte helfen lassen kann. Durch das Seminar habe ich verstanden, wie fraLine mich in meinem Amt als IT-Beauftragte unterstützt und als zentrale Sammelstelle für Problemfälle funktioniert. Besonders gefällt mir, dass ich mich auch bei kleineren Problemen an fraLine wenden kann.


    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    F.S.: Da ich jetzt weiß, woher ich Hilfe bekommen kann, traue ich mir auch mehr zu und werde mich sogar auch mal an den „heiligen Technikschrank“ in unserem Computerraum heranwagen.


    O.E.: Würden Sie weiterführende Seminare besuchen und wenn ja, welche Themen interessieren Sie?

    F.S.: Ja, nach der heutigen Theorie interessieren mich natürlich auch die Praxisseminare.


    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    F.S.: Ich fand es gut, dass das Seminar von zwei Referenten gehalten wurde. Sie haben sich sehr gut ergänzt und die Inhalte dadurch verständlicher gemacht.

  • Gespräch mit Hans-Ulrich Strempel (H.S.), Lehrer an der Peter-Petersen-Schule in Frankfurt am Main (Gesamtschule)

    foto interview strempel

    O.E.: Herr Strempel, seit wann sind Sie IT-Beauftragter an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    H.S.: Vor vier Jahren wurde ich von meiner Schulleitung darauf angesprochen und habe daraufhin das Amt übernommen.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    H.S.: Mein allererstes Computerprogramm habe ich 1968 noch auf einer Zuse 5 geschrieben. Seit 1984 bin ich PC-Nutzer und Programmierer und war von 1988 bis 2003 Eigentümer einer IT-Firma, die Software für Sehbehinderte produzierte.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    H.S.: Interessant war für mich der Kontakt und der Austausch mit anderen Kollegen und IT-Beauftragten, so zum Beispiel in Bezug auf deren Erfahrungen mit bestimmter Software. Viele Inhalte des Seminars, wie beispielsweise die Informationen zur IT-Infrastruktur an Frankfurter Schulen, waren mir bereits bekannt. Das Seminar empfand ich jedoch trotzdem nicht als verlorene Zeit, sondern als wichtige Wiederholung und auch Vertiefung meines Vorwissens.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragter weitergeholfen?

    H.S.: Wichtig war für mich zum einen, Fragen zu einzelnen Themen stellen zu können, zum anderen, einmal einen Überblick über die Arbeit von fraLine zu erhalten.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    H.S.: Das Seminarprogramm könnte etwas straffer gestaltet werden, indem man auf die anfängliche Verlesung der Tagesordnungspunkte des Seminars verzichtet.

  • Gespräch mit Heike Brüntje (H.B.), Lehrerin an der Hellerhofschule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview bruentje

    O.E.: Frau Brüntje, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?
     
    H.B.: Seit diesem Schuljahr. Ich habe das Amt von einer Kollegin "geerbt". Diese fand, dass das genau das Richtige für mich wäre.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    H.B.: Ich habe einen PC zu Hause und benutze ihn auch. Im Bereich PC-Technik habe ich allerdings gar keine Vorkenntnisse.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    H.B.: Ich besuche das Seminar schon zum zweiten mal, aber gelangweilt habe ich mich nicht. Das Seminar war eine gute Wiederholung und hat mir geholfen, die Aufgaben des IT-Beauftragten noch einmal zu vergegenwärtigen.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    H.B.: Zum einen war es gut, wieder mit verantwortlichen fraLine-Mitarbeitern in Kontakt zu kommen.  Zum anderen hat mir auch der informelle Austausch mit Kollegen von anderen Schulen weitergeholfen. So konnte ich sehen, dass andere IT-Beauftragte ähnliche Probleme haben wie ich oder diese nach ihrem Umgang mit bestimmten Problemen fragen.

    O.E.: Würden Sie weiterführende Seminare besuchen und wenn ja, welche Themen interessieren Sie?

    H.B.: Ich habe mich bereits für die beiden Praxisseminare zum Thema Datenschutz und Schulnetz angemeldet.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    H.B.: Nein, ich fand das Seminar sehr gut.

  • Gespräch mit Judith Scheld (J. S.), Lehrerin an der Berkersheimer Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    Winter2014ITBEinfuehrungsseminar 02 14Nov13

    O.E.: Seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    J. S.: Ich bin seit diesem Schuljahr IT-Beauftragte. Meine Vorgängerin wollte ihr Amt abgeben. In meinem Bewerbungsgespräch erzählte ich unter anderem, dass ich Erfahrung mit dem Smartboard hätte. So wurde ich gleich zu Arbeitsbeginn gefragt, ob ich IT-Beauftragte werden möchte.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    J. S.: Nur, was man so für den normalen Gebrauch kennt…

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    J. S.: Ja, vor allem die Einführung in den fraDesk fand ich sehr wichtig. Ich kannte diesen vorher gar nicht.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    J. S.: Es hat mir sehr geholfen, dass ich nun weiß, an wen ich mich in Fragen zur Schul-IT wenden kann, und über welche Kanäle.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    J. S.: Ich bin sehr zufrieden mit der Veranstaltung und kam auch inhaltlich gut mit.

  • Gespräch mit Katharina Tonhäuser (K.T.), Lehrerin an der Adolf-Reichwein-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview tonhaeuser

    O.E.: Frau Tonhäuser, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    K.T.: Im Moment wird mir das Amt der IT-Beauftragten von meinem Vorgänger in einem gleitenden Übergang übertragen. Nach den Sommerferien übernehme ich die Aufgabe dann selbstständig.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    K.T.: Ich habe nur die gängigen Anwenderkenntnisse.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    K.T.: Erst einmal empfand ich es allgemein als sehr gutes Seminar. Die Inhalte wurden sehr ruhig und Schritt für Schritt vermittelt und man konnte bedenkenlos jede Frage stellen. Ein besonderes Highlight für mich: Ich kann jetzt „patchen“.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    K.T.: Am wichtigsten für mich war, dass ich jetzt weiß, wie ich bei auftretenden Problemfällen vorgehen kann. Dazu gehört vor allem, dass ich zunächst einmal jede Störung an fraLine melden kann, selbst wenn meine Störung danach an einen anderen Dienstleister weitergeleitet wird.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    K.T.: Auch von Freunden und Kollegen habe ich bereits sehr viel Positives über fraLine gehört, vor allem über das gut funktionierende Ticketsystem. Da bin ich sehr zuversichtlich für meine zukünftige Aufgabe als IT-Beauftragte.

  • Gespräch mit Katrin Braun (K.B.), Lehrerin an der Fridtjof-Nansen-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview braun

    O.E.: Frau Braun, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    K.B.: Ich bin seit Anfang des Schuljahres IT-Beauftragte. Ich wurde gefragt, ob ich die Aufgabe übernehmen kann, wahrscheinlich auch, weil ich eine der jüngsten Kolleginnen bin.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    K.B.: Ich kenne mich ganz gut mit Computeranwendungen aus, mit der Technik aber nicht so sehr. Ich habe zum Beispiel gar keine Netzwerkkenntnisse. Ich interessiere mich hauptsächlich für die Arbeit mit dem Computer oder mit anderen Medien im Unterricht, zum Beispiel mit digitalen Whiteboards. Diese kann man natürlich schlecht im Unterricht nutzen, wenn die Technik nicht funktioniert und zum Beispiel der Computer nicht hochfährt.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    K.B.: Ich habe heute einen großen Überblick erhalten und verstehe nun die Zusammenhänge rund um unsere Schul-IT besser. Nun stehe ich sicher nicht mehr vor dem großen „schwarzen Kasten“, dem Technikschrank, und weiß nicht, was zu tun ist.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    K.B.: Ich fühle mich nicht mehr so alleine gelassen in meiner Aufgabe. Früher dachte ich, dass ich fraLine nur bei großen technischen Problemen oder Ausfällen anrufen könnte. Jetzt weiß ich, dass ich mich auch bei kleineren Fragen an fraLine wenden kann. Die Hemmschwelle, fraLine zu kontaktieren, ist bei mir durch das Seminar gesunken.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    K.B.: Nein, das Seminar ist super. Es gibt ja auch noch die darauf aufbauenden Workshops, da ist sicher auch für jeden was dabei.

  • Gespräch mit Marina Mensinger (M.M.), Lehrerin an der Henri-Dunant-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

    foto interview mensinger marina

    O.E.: Frau Mensinger, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

    M.M.: Ich bin seit diesem Schuljahr IT-Beauftragte. Ich wurde von unserem ehemaligen IT-Beauftragten angesprochen, unter anderem weil ich schon seit einer Weile für unsere Computer AG zuständig bin.

    O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

    M.M.: Technische Vorkenntnisse habe ich nicht, lediglich Anwenderkenntnisse, z.B. in Word und Excel.

    O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

    M.M.: Besonders spannend fand ich das Thema Content-Filtering und wie Kinder vor diversen Seiten im Netz geschützt werden können. Mit diesem Thema werde ich häufig konfrontiert, wenn die Kinder meiner Computer AG im Internet surfen.

    O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

    M.M.:  Weitergeholfen hat es mir auf jeden Fall, unter anderem, da ich nun auch ein paar technische Hintergründe kennengelernt habe wie z.B. das „Patchen“.

    O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

    M.M.: Persönlich fände ich es besser, die Veranstaltung in zwei Nachmittagsveranstaltungen aufzuteilen. Bei einer ganztätigen Veranstaltung wie dieser lässt die Aufnahmefähigkeit nach der Hälfte der Zeit nach.